Das Staubfrei Verfahren

Mit diesem Verfahren werden trockene Medien wie z.B. Glasperlen, Keramikkugeln oder Korund zur Oberflächenbearbeitung gestrahlt. Das geschieht bei gleichzeitiger Absaugung des Strahlguts.

Typisches Einsatzgebiet ist der Kraftwerksbereich, wo unter anderem Turbinen-und Ventilgehäuse, Umleitstationen, Schweißnähte, Rohrbögen, Stutzen etc. auf diese Weise für eine Prüfung vorbereitet werden.

Herkömmlich wurden diese Arbeiten durch Abschleifen vorgenommen. Diese Methode der Oberflächenbearbeitung ist jedoch sehr personal- und schmutzintensiv und wird weder vom Auftraggeber noch vom ausführenden Personal gerne gesehen. Im Zuge von Revisionsarbeiten können diese vorbereitenden Maßnahmen in vergleichsweise kurzer Zeit durchgeführt werden.

Das Staubfrei-Strahlverfahren hat sich bei folgenden Anwendungen zur Reinigung schon ausgezeichnet bewährt:

  • Turbinenoberteile
  • Turbinenunterteile
  • Ventilgehäuse
  • Umleitstationen
  • Rohrbögen
  • Schweißnähte

zurück